Vitamine   Warnzeichen   Ernährung   Heißhunger    Alterungsprozess   Sucht

Die Sache mit dem Cholesterin ( Fett )!

Wie bei allen anderen Dingen gibt es eine gute und eine schlechte Seite beim Fett.

Die allgemein gängige Annahme, dass alle Fette schlecht sind, ist einfach nicht richtig, so weit sie auch verbreitet sein mag. Und Cholesterin ist die Fettsubstanz, der die meisten schlimmen Dinge nachgesagt werden.

Praktisch weiß jeder, dass Cholesterin für Arteriosklerose, Herzerkrankungen und viele andere Krankheiten verantwortlich sein kann, aber weinige sind sich dessen bewusst, wie wichtig dieses Fett für die Gesundheit ist.

Mindestens zwei Drittel des Cholesterins in unserem Körper wird in der Leber oder im Darm hergestellt. Dort findet man es genauso wie im Gehirn, in den Nebennieren und im Stützgewebe der Nerven.

· Cholesterin in der Haut wird durch die ultravioletten Sonnenstrahlen in das wichtige Vitamin D umgewandelt.
· Cholesterin hilft beim Stoffwechsel der Kohlenhydrate.
· Cholesterin ist ein Hauptlieferant der lebenswichtigen Hormone der Nebenniere und der Sexualhormone
Neue Forschungen belegen, dass Cholesterin sich unterschiedlich verhält, je nachdem mit welchem Protein es verbunden ist. Lipoproteine sind Faktoren in unserem Blut, die Cholesterin transportieren. Lipoproteine von geringer Dichte ( = LDL: Low – density lipoproteins ) transportiert ungefähr 65 % des Blutcholesterin, Lipoproteine von sehr hoher Dichte ( = VLDL: Very – Low – density lipoproteins ) ungefähr 15 %, und es scheint, als stünde sie im Zusammenhang mit Herzerkrankungen. Aber Lipoproteine von hoher Dicht (= HDL; Higt – density lipoproteins ), die ungefähr 20% transportieren, scheinen eine gegenteilige Wirkung zu haben. Sie sind hauptsächlich aus Lecitin zusammengesetzt, das Cholesterin spaltet und es leicht durch das Blut transportieren kann, ohne dass es in den Adern Klümpchen bildet. Im wesentlichen gilt, je höher die Dichte der Lipoproteine ist, desto geringer sind Ihre Aussichten, Anzeichen für eine Herzerkrankung zu entwickeln.
Diese Feststellung ist interessant, dass Frauen, die im Durchschnitt acht Jahre länger leben als Männer, einen höheren Prozentsatz an HDL ( gutes Cholesterin ) als diese haben; erstaunlicher weise gilt das auch für Leute, die mit Maßen Alkohol trinken.

Eier sind vielleicht gar nicht so schädlich, wie Sie denken!

Die Amerikanische Gesellschaft für Herzerkrankungen stuft Eier als gefährlich ein, aber eine Ernährung ohne Eier kann genauso gefährlich sein. Eier haben nicht nur die perfektesten Proteinbestandteile von allen Nahrungsmitteln, die enthalten auch Lecitin, was bei der Assimilation von Fett hilft.

Wie kann man den Cholesterinspiegel heben oder senken?

Hebt den Cholesterinspiegel:

Gesättigte Fette tierischen Ursprungs ( fettes Fleisch, fetter Fisch, fetter Käse, Vollmilchprodukte ) Raffinierter Zucker, Anti – Baby – Pille, Stress, Zigaretten, Chemische Zusätze in der Kost, Schadstoffe wie PCB [ “ polychlorieter Biphenyle “ ( der toxikologische begründbare Interventionswert in der Luft “ Vorsorgewert” ) ] und Kaffee.
Senkt den Cholesterinspiegel:
· Mehrfach ungesättigte Fette aus pflanzlichen Ölen, Lipotrpe Lecitinverbindungen, Vitamin C,E und Niacin, Chrompräparate, Auberginen, Zwiebel ( roh und gekocht nicht gebraten ), Knoblauch, Yoghurt, Pektin, ( ungeschälte und geriebene Äpfel, die weißen Häutchen von Zitrusfrüchten ) Sojabohnen, Karotten ( roh ) Faserstoffe und Bohnen.