Cholesterin   Warnzeichen   Ernährung   Heißhunger    Alterungsprozess   Sucht

Beschreibung der Vitamine:

Weil früher niemand die chemische Struktur der Vitamine kannte und sie darum nicht wissenschaftlich benannt werden konnten, haben die meisten einen Buchstaben als Bezeichnung.

Die folgenden Vitamine sind heute bekannt, und viele warten noch auf die Entdeckung.

Bekannte Vitamine:

Vitamin A ( Retinol ),
Gruppe der Vitamin – B – Komplexes:
B1 ( Thiamin ),
B2 ( Riboflavin ),
B3 ( Niacin, Nicotinsäure, Niacinamid ),
B4 ( Adenin ),
B5 ( Pantothensäure ),
B6 ( Pyridoxid ),
B11 ( Wachstumsfaktoren ),
B12 ( Cobalamin ),
B13 ( Orotsäure ),
B15 ( Pangamsäure ),
B17 ( Amygdalin ),
Bc ( Folsäure ),
Bx ( „oder PAPS“ Paraaminobenzoesäure ), Cholin, Inosit,
Vitamin C ( Ascorbinsäure ),
Vitamin D ( Calciferol ),
Vitamin E ( Tocopherol ),
Vitamin F ( ungesättigte Fettsäuren ),
Vitamin G ( Riboflavin ),
Vitamin H ( Biotin ),
Vitamin K ( Menadion ),
Vitamin L ( notwendig beim Stillen ),
Vitamin P ( Bioflavonoide ),
Vitamin T ( wachstumsfördernde Substanzen ),
Vitamin U ( Extrakt aus Kohlsaft ).

Der Körper braucht das zusammenwirken von Vitaminen und Mineralstoffen!

Hauptmineralstoffe sind:

Calcium, Jod, Eisen Natrium, Kalium, Phosphor, Magnesium und Fluor.

Vitamine allein reichen nicht.

So wichtig Vitamine auch sind, ohne Mineralstoffe können sie gar nichts ausrichten. Man kann auch die Mineralstoffe die Aschenputtel in der Welt der Ernährung bezeichnen, weil – was nur wenige Leute wissen – Vitamine ohne die Hilfe der Mineralstoffe nicht funktionieren, nicht absorbiert werden können.

Und obwohl der Körper nur Vitamin K ( andere Vitamine sind umstritten ) synthetisieren kann, ist er nicht in der Lage, einen einzigen Mineralstoff herzustellen.

Tatsachen über die Ernährung, die Ihnen die Augen öffnen!

· Eine Zigarette zerstört 25 bis 100 mg Vitamin C
· Leute, die in dunstigen Städten leben, bekommen nicht dieselbe Menge an Vitamin D wie ihre Verwandten auf dem Land, weil der Dunst über der Stadt die ultravioletten Sonnenstrahlen schluckt.
· Täglich eine > fröhliche Lokalrunde < mit etwas zuviel Alkohol kann dem Körper die Vitamine B1, B6 und Folsäure entziehen.
· Millionen von Frauen nehmen die Pille als Verhütungsmittel, und die meisten ahnen nicht, dass sie einen negativen Einfluss auf die Verfügbarkeit von Vitamin B6, B12, Folsäure und Vitamin C haben kann.
· Kinder brauchen eineinhalb mehr Protein pro Pfund ( 500 g ) Körpergewicht als Erwachsene, und Babys brauchen das Dreifache.
· Vitamin B1 kann gegen Reisekrankheiten helfen.
· Wenn Sie eine Diät mit hohem Eiweißanteil machen, brauchen Sie mehr Vitamin B6.
· Zwiebel, Knoblauch, Rettich und Lauch enthalten ein natürliches Antibiotikum mit Namen Allicin, das Krankheitskeime zerstören kann, ohne die gutartigen Darmbakterien zu beseitigen.
· Aspirin kann die Ausscheidung von Vitamin C verdreifachen.
Wo befinden sich welche Vitamine?
Vitamin A: Ist fettlöslich!

· Fette und Mineralstoffe sind notwendig, damit sie im Verdauungstrakt gut absorbiert werden.
· Wirkt gegen Nachtblindheit, schlechtes Sehen und hilft bei der Behandlung von vielen Augenkrankheiten
· Es macht die Bildung von Sehpurpur im Auge möglich.
· Sie sind in Lebertran, Leber, Karotten, grüne und gelbe Gemüsesorten, Eier, Milch, Milchprodukte, Margarine und gelbes Obst wie Aprikosen enthalten.
Vitamin B1: Ist wasserlöslich!
· Wie bei allen Vitaminen aus der B – Gruppe wird der Überschuss ausgeschieden und nicht im Körper gespeichert und sollte täglich eingenommen werden.
· Steigert das Wachstum, hilft bei der Verdauung, besonders der Kohlenhydrate und verbessert die Geistige Einstellung, sorgt für normale Funktion des Nervensystems der Muskeln und des Herzens.
· Es befindet sich in: Trockenhefe, Reishülsen, Vollkorn, Haferflocken, Erdnüssen, Schweinefleisch, in den meisten Gemüsesorten, Weizenkleie und Milch.
Vitamin B2: Ist wasserlöslich und wird leicht absorbiert.
· Wird nicht durch Hitze, Oxidation oder Säure zerstört.
· Gut für gesunde Haut, feste Fingernägel, hilft bei der Heilung von spröden Lippen, sprödem Mund und angeschlagener Zunge. Ist gut für das Sehvermögen , hilft bei Ermüdung der Augen, wirkt mit anderen Substanzen beim Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen.
· Die besten natürlichen Quellen sind: Milch, Leber, Niere, Hefe, Käse, grünes Blattgemüse, Eier und Fisch.
Vitamin B3 ( Niacin ): Ist wasserlöslich
· Durch die essentielle Aminosäure Tryptophan kann der Körper selbst Niacin herstellen.
· Ein Mensch, in dessen Körper die Vitamine B1, B2 und B6 fehlen, kann nicht aus Tryptophan Niacin herstellen.
· Ein Mangel an Niacin kann zu negativen Veränderungen der Persönlichkeit führen
· Wichtig für die Synthese der Sexualhormone ( Östrogen, Progesteron, Testosteron ) genau wie für Cortison, Thyroxin und Insulin.
· Notwendig für ein gesundes Nervensystem und für gesunde Hirnfunktion.
· Fördert ein gesundes Verdauungssystem, lindert Störungen von Magen und Darm.
· Läßt die Haut gesünder aussehen.
· Beugt Migräneschmerzen vor und lindert sie.
· Regt den Kreislauf an und senkt hohen Blutdruck.
· Vermindert die unerfreulichen Schwindelanfälle bei der Meniereschen Krankheit.
· Steigert die Energie durch die richtige Verwertung der Nahrungsmittel.
· Senkt Cholesterin und Triglyceride.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Leber, mageres Fleisch, Vollkornprodukte, Bierhefe, Niere, Weizenkeime, Fisch, Eier, geröstete Erdnüsse, weißes Fleisch von Geflügel, Avocado, Datteln, Feigen und Backpflaumen.
Vitamin B5: Ist wasserlöslich:
· Hilft beim Zellaufbau, sorgt für normales Wachstum und für die Entwicklung des zentralen Nervensystems.
· Lebenswichtig für das richtige Funktionieren der Nebennierendrüsen.
· Wichtig für die Umwandlung von Fett und Zucker in Energie.
· Notwendig für die Synthese von ‘Antikörpern, für die Verwertung von PABS und Cholin.
· Bekämpft Infektionen durch die Bildung von Antikörpern.
· Behandlung bei nachoperativen Schockzuständen.
· Verringert die nachteiligen und giftigen Wirkungen vieler Antibiotika.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Fisch, Getreidekörner, Weizenkeime, Kleie Niere, Leber, Herz, grüne Gemüsesorten, Bierhefe, Nüsse, Hühnerfleisch und reiner Sirup
· Vitamin B6: Ist wasserlöslich:
· Wird wie alle Vitamine der B – Gruppe nach acht Stunden ( wenn nicht verbraucht ) wider ausgeschieden.
· Muss für die Produktion von Antikörpern und roten Blutkörperchen vorhanden sein.
· Ist wichtig für die Aufnahme von Protein und Fett
· Verringert nächtliche Muskelkrämpfe, Krämpfe in den Beinen, Kribbeln in den Händen und bestimmte Formen von Nervenentzündungen an den Gliedmaßen und wirkt als natürliches harntreibendes Mittel.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Bierhefe, Weizenkleie, Weizenkeime, Leber, Niere, Herz, Zuckermelone, Kohl, Sojabohnen, Milch, Eier und Rindfleisch.
Vitamin B12 : Ist wasserlöslich und schon in kleinen Mengen wirksam!
· Wird durch den Magen nicht gut aufgenommen. Muss bei der Absorption mit Calcium zusammenwirken, damit es der Körper richtig nützt.
· Bildet und regeneriert rote Blutkörperchen und hilft damit vorbeugend gegen Anämie, steigert Wachstum und Appetit bei Kindern, gibt neuen Schwung und enthält ein gesundes Nervensystem.
· Die besten natürlichen Quellen sind: Leber, Rindfleisch, Schweinefleisch, Eier, Milch, Käse und Niere.
Vitamin B13: Wird nicht selten anderen Vitaminpräparaten zugefügt.
· Sorgt für die Verwertung von Folsäure und Vitamin B12.
· Beugt vermutlich bestimmten Leberproblemen vorzeitigem Altern vor.
· Hilft bei Behandlung von multipler Sklerose.
· Anzeichen für Mangelerscheinungen und - Erkrankungen im Zusammenhang mit diesem Vitamin sind noch nicht sicher festgestellt worden.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Wurzelgemüse und Molke.
Vitamin B15: Ist wasserlöslich
· Noch ist umstritten, ob B15 wesentlich für die Ernährung ist und ob es sich wirklich um ein Vitamin handelt.
· Wirkt sehr ähnlich wie Vitamin E, das ein Antioxidans ist.
· Es gibt noch keine offiziellen Nahrungsmittelanalysen.
· Wirkung wird oft gesteigert, wenn es mit Vitamin A und E genommen wird.
Vitamin B17: Eines der umstrittensten >Vitamine< unseres Jahrhunderts.
· Chemisch eine Verbindung von zwei Zuckermolekülen ( Benzaldehyd und Zyanid ), Amygdalin genannt.
· In medizinischen Dosierungen als Nitrolosid bekannt.
· Kommt in Aprikosenkernen und anderen Obstkernen vor.
· Möglicherweise giftig wegen des Blausäuregehalts.
· Manche Leute behaupten, dass es hemmend und vorbeugend gegen Krebs wirkt.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Kerne von Aprikosen, Äpfel, Kirschen, Pfirsichen, Pflaumen, Nektarinen und bitteren Mandeln vor.
Vitamin Bc ( Folsäure ): Ist wasserlöslich
· Wichtig für den Aufbau der roten Blutkörperchen.
· Hilft beim Stoffwechsel von Protein.
· Wichtig für die Produktion von Nukleinsäuren ( RNS, DNS ).
· Wichtig für die Teilung der Körperzellen
· Notwendig für die Verwertung von Zucker und Aminosäuren.
· Steigert den Milchfluss bei stillenden Müttern.
· Schützt gegen Parasiten im Darm und vor Lebensmittelvergiftungen.
· Fördert eine gesünder aussehende Haut.
· Wirkt schmerzstillend.
· Steigert den Appetit, wenn Sie nicht bei Kräften sind.
· Beugt Ausschlägen am Mund und Anämien vor
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Dunkelgrünes Blattgemüse, Karotten, Hefe, Leber, Eigelb, Aprikosen, Kürbis, Avocado, Bohnen und Weizenkeime.
Vitamin Bx (“ PABS” Paraaminobenzoesäure ) Ist wasserlöslich:
· Kann im Körper Synthetisiert werden.
· Hilft bei der Bildung von Folsäure und ist wichtig für die Verwertung von Protein.
· Ist wichtig bei der Abschirmung vor Sonnenlicht.
· Hilft bei der Aufnahme - und deshalb bei der Wirkung - von Pantothensäure.
· Als Salbe angewandt, kann die vor Sonnenbrand schützen.
· erhält die Haut gesund und weich.
· Trägt zur Verzögerung der Falten bei.
· Trägt dazu bei, dass Ihre Haare wieder seine natürliche Farbe bekommen.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Leber, Bierhefe, Niere, Vollkorn, Reis, Kleie, Weizenkeime.
Vitamin H ( Biotin ): Ist wasserlöslich und ein weiteres ziemlich neues Mitglied in der Familie des Vitamin - B - Komplexes.
· Die Synthese der Ascorbinsäure erfordert Biotin.
· Wichtig für den normalen Stoffwechsel bei Fett und Protein.
· Synthese durch Darmbakterien möglich.
· Rohe Eier verhindert die Aufnahme durch den Körper
· Wird zusammen mit B2, B6, Niscin und A trägt zur Erhaltung einer gesunden Haut bei.
· Hilft, dass das Haar nicht vorzeitig grau wird.
· Lindert Muskelschmerzen, Ekzeme und Hautausschlag.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Nüsse, Obst, Bierhefe, Rinderleber, Eigelb, Milch, Niere und unpolierter Reis.
Vitamin C: Ist wasserlöslich
· Die meisten Tiere stellen ihr Vitamin C selbst her, aber Menschen, Affen und Meerschweinchen müssen auf Quellen in der Nahrung zugreifen.
· Spielt eine grundlegende Rolle bei der Bildung von Kollagen, das wichtig ist für das Wachstum und die Reparatur con Körperzellen, Zahnfleisch, Blutgefäßen, Knochen und Zähnen.
· Hilft bei der Aufnahme von Eisen durch den Körper.
· Wird unter Stressbedingungen schneller verbraucht.
· Heilt Wunden, Verbrennungen und Zahnfleischbluten.
· Steigert die Wirkung von Medikamenten, die zur Behandlung von Erkrankungen der Harnwege verabreicht werden.
· Beschleunigt die Heilung nach Operationen.
· Hilft, den Cholesterinspiegel im Blut zu senken.
· Hilft bei der Vorbeugung gegen viele Virus- oder Bakterieninfektionen und steigert ganz allgemein das Abwehrsystem.
· Gibt Schutz gegen krebserregende Stoffe.
· Wirkt als natürliches Abführmittel.
· Führt zu weniger Blutgerinnseln in den Adern.
· Hilft als Behandlung und Vorbeugungen bei ganz normalen Erkältungen.
· Verlängert das Leben, indem es ermöglicht, dass die Kollagenzellen zusammenhalten.
· Schwächt die Wirkung von vielen Substanzen, die zu Allergien führen, ab.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Zitrusfrüchte, Beeren, grünes Blattgemüse, Tomaten, Blumenkohl, Kartoffeln und Paprikaschoten.
Vitamin D: Ist fettlöslich.
· Wird durch Sonnenstrahlen oder Nahrung aufgenommen.
· ( Ultraviolette Strahlen wirken auf die Haut, um das Vitamin zu produzieren, das dann vom Körper absorbiert wird. )
· Wenn ein bestimmter Bräunungsgrad durch die Sonne erreicht ist, hört die Vitamin - D - Produktion durch die Haut auf.
· Wenn es oral genommen wird, wird das Vitamin D mit Fetten durch die Darmwände absorbiert.
· Kann die richtige Ausnutzung von Calium und Phosphor unterstützen, die für kräftige Knochen und Zähne notwendig sind.
· Zusammen mit Vitamin A und C eingenommen, kann es helfen, Erkältungen vorzubeugen.
· Hilft bei der Behandlung von Bindehautentzündungen.
· unterstützt die Aufnahme von Vitamin A.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Lebertran, Dardinen, Hering, Lachs, Thunfisch, Milch und Milchprodukte.
Vitamin E: Ist fettlöslich.
· Ist in der Leber, Fettgewebe, Herz, Muskeln, Hoden, Gebärmutter, Blut, in den Nebennierendrüsen und in der Hirnanhangdrüse gespeichert.
· Ist aus Bestandteilen zusammengesetzt, die Tocopherole heißen.
· Von den acht Tocopherolen _ Alpha, Beta, Gamma, Delta, Epsilon, Zeta, Eta und Theta - ist das Alpha - Tocopherol am wirksamsten.
· Ein aktives Antioxidans; verhindert die Oxidation von Fettbestandteilen genau wie die von Vitamin A, Selen, zwei Schwefelsäuren und Vitamin C.
· Steigert die Wirksamkeit von Vitamin A.
· Sechzig bis siebzig Prozent der täglichen aufgenommenen Menge werden mit dem Stuhl wieder ausgeschieden. Anders als andere fettlösliche Vitamine wird E nur ziemlich kurze Zeit im Körper gespeichert, vergleichbar mit B und C.
· Wichtig für die Durchblutung der Gefäße und als Wirkstoff gegen Blutgerinnung.
· Lässt sie jünger aussehen, weil es das durch Oxidation bedingte Altern der Zellen verzögert.
· Liefert dem Körper Sauerstoff, so dass Sie mehr Durchhaltevermögen haben.
· Schütz die Lunge im Zusammenhang mit Vitamin A vor den Auswirkungen der Luftverschmutzung.
· Verhindert Blutklümpchen und löst bestehende auf.
· Bau Erschöpfungszustände ab.
· Verhindert innerliche und äußerliche hässliche Narbenbildung.
· Hilft bei Vorbeugen gegen Fehlgeburten.
· Hilft bei der Linderung von Beinkrämpfen und Muskelkater.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Frische Weizenkeime, Sojabohnen, Pflanzenöl, Vollkornprodukte, bedingt Brokkoli, Rosenkohl, Blattgemüse, Spinat, Hafer und Eier.
Vitamin F: ( ungesättigte Fettsäuren, Linolsäuren, Linolensäuren, Arachidonsäure ) Ist fettlöslich.
· Wird aus ungesättigten Fettsäuren in den Nahrungsmitteln gebildet.
· Hilft bei der Vorbeugung gegen Cholesterinablagerungen in den Adern.
· Fördert gesunde Haut und Haar.
· Schützt bis zu einem gewissen Grad vor den schädlichen Einflüssen von Röntgenstrahlen.
· trägt zum Wachstum und zum allgemeinen Wohlbefinden bei, das es die Drüsenfunktion anregt und den Zellen das Calcium verfügbar macht.
· Wirkt gegen Herzerkrankungen.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Pflanzenöle - aus Weizenkeimen, Leimsamen, Sonnenblumenkerne, Salfor, Sojabohnen und Erdnüsse - Walnüsse und Mandel.
Vitamin G: siehe Vitamin B2
Vitamin K: Ist fettlöslich.

· Es gibt eine Dreiergruppe beim Vitamin K. K1 und K2 können durch natürliche Bakterien im Darm gebildet werden, K3 ist synthetisch.
· Ist wichtig für normale Funktion der Blutgerinnung.
· Hilft bei der Vorbeugung gegen innere Blutungen und Hämorrhoiden.
· Hilft gegen zu starke Monatsblutungen.
· Fördert die richtige Blutgerinnung
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Yoghurt, Alfalfa ( Luzerne ), Eigelb, Saforöl, Wirsing, Grünkohl, Sojabohnenöl und Lebertran.
Vitamin P ( C-Komplex, Zitrus-Bioflavonoide, Hesperidin, Rutin ): Ist wasserlöslich und zusammengesetzt aus Citrin, Rutin, Hesperindin und Flavonoiden.
· Notwendig für die richtige Wirkung und Aufnahme von Vitamin C.
· Flavonoide sind Substanzen, die das Gelb und Orange bei Zitrusfrüchten verursachen.
· Auch Permeabilitäts-Faktoren für Kapillargefäße genannt ( P steht für Permeabilität - Durchlässigkeit ). Die Hauptaufgabe der Bioflavonoide ist es, die Kapillargefäße zu kräftigen.
· Hilft dem Vitamin C dabei, die Bindegewebe gesund zu halten.
· verhindert die Zerstörung von Vitamin C durch Oxidation.
· Kräftigt die Wände der Kapillargefäße und beugt so blauen Flecken vor.
· Hilft beim Aufbau der Widerstandskraft gegen Infektionen.
· Hilft bei der Vorbeugung und Heilung von Zahnfleischbluten.
· Steigert die Wirksamkeit von Vitamin C.
· Hilft bei der Behandlung von Ödemen und Schwindel, der durch Erkrankungen des Innerohrs verursacht wird.
· Die Besten natürlichen Quellen sind: Die weiße Haut und die Trennhaut bei Zitrusfrüchten, Zitronen, Orangen und Pampelmusen. Auch in Aprikosen, Buchweizen, Brombeeren, Kirschen und Hagebutten vorhanden.
Vitamin T:
· Über dieses Vitamin weiß man nicht viel, nur dass es zur Blutgerinnung beiträgt. Deswegen ist es wichtig bei der Vorbeugung gegen bestimmte Formen der Anämien und der Bluterkrankheit.
· Es gibt keinen fest bestimmten Tagesbedarf. Vitamin T kommt in Sesamsamen und Eigelb vor.
Vitamin U:
· Noch weniger als über Vitamin T ist über Vitamin U bekannt.
· Es steht in dem Ruf, eine wichtige Rolle bei der Heilung von Geschwüren zu spielen, aber die medizinischen Meinungen weichen hier stark voneinander ab. Es kommt in rohem Kohl vor, und Vergiftungswirkungen sind nicht bekannt.